Nichtrostende Stähle

Als nichtrostend gelten Stähle, die sich durch besondere Beständigkeit gegen chemisch angreifende Stoffe auszeichnen. Sie haben i. a. einen Cr-Massenanteil von mindestens 12% und einen C-Massenanteil von höchstens 1,2%.

1.4016 X6Cr17
Blechstärken: 0,50 I 0,75 I 1,00 I 1,25 I 1,50 I 2,00 I 3,00 I 4,00 I 5,00
1.4305 (Drehmaterial) X8CrNIS18-9
Durchmesser: 4,00 bis 20,00 in 2 mm steigend
25,00 bis 50,00 in 5 mm steigend
1.4310 (Federbandstahl) X12CrNi 17 7
Blechstärken: 0,10 I 0,20 I 0,30 I 0,40 I 0,50 I 0,60 I 0,70 I 0,80 I 1,00 I 1,50 I 2,00
Schweißen und Löten nicht zu empfehlen; nicht härtbar; nicht hochglanzpolierfähig;
1.4301 (V2A) X5CrNi18 10
Blechstärken: 0,50 I 0,75 I 1,00 I 1,25 I 1,50 I 2,00 I 3,00 I 4,00 I 5,00
Schweißbar ohne Nachbehandlung; hochglanzpolierfähig; nicht magnetisier- und nicht härtbar. Hauptsächliche Verwendung in der chemischen, Erdöl-, Genuss- und Nahrungsmittelindustrie
1.4571 (V4A) X6CrNiMoTi17 12 2
Blechstärken: 0,50 I 0,75 I 1,00 I 1,25 I 1,50 I 2,00 I 3,00 I 4,00 I 5,00
Schweißbar; nicht hochglanzpolierfähig. Findet Verwendung bei Geräten die starken Säureangriffen ausgesetzt sind; z. B. in der Zellstoff-, Farben-, Textil-, und chemischen Industrie

Hinweis:

Ständig vorrätige Materialien sind Stahlbleche, nichtrostende Stähle und Buntmetalle wie Messing, Kupfer, Neusilber und Aluminium.

Werkstoffdatenblätter (PDF-Download):